Vom Verschwinden der Grenzen zwischen Tag und Nacht